BLICK ZURÜCK: Was geschah vor 20 JAHREN?

Quelle: OZ 15.09.1997

Mehr Geld für den Platz im Kindergarten

Eltern müssen in Schwalmtal mehr Gebühren zahlen

STORNDORF (aep). Sein Kind in einem der Schwalmtal er Kindergärten betreuen zu lassen, wird ab sofort erheblich teurer: Bei der jüngsten Sitzung am Freitag in Storndorf hob die Gemeindevertretung durch mehrheitlichen Beschluß gegen die Stimmen der CDU die Gebühr um 22 beziehungsweise 40 Prozent an - und läßt im kommenden Jahr eine weitere Anhebung folgen. Grund: die Kindergärten kämen die Gemeinde teuer zu stehen.

„Der Kindergarten-Gebührenhaushalt ist einer der defizitärsten", erklärte Wolfgang Schuchard für die SPD-Fraktion. Im vergangenen Jahr habe die Gemeinde 337 000 Mark für den Betrieb beisteuern müssen, dabei sollte die Gebührenhaushalte möglichst ausgeglichen gestaltet sein. In zwei Stufen sollte daher das jährliche Defizit vermindert werden. Daß die Anhebung derart spürbar ausfallt, liege daran, daß die Gemeinde sich zu lange nicht darum gekümmert habe, erläuterte Bürgermeister Jürgen Adam. Gespräche mit Elternvertretern hätten aber deren Einsicht ergeben - nur eine Mutter habe erklärt, ihr Kind vorläufig nicht zum Kindergarten zu schicken.

So gilt mit dem Beschluß seit dem 1. September: Für das erste Kind sollen die Eltern 110 Mark monatlich zahlen, fürs zweite 70. Die zweite Stufe folgt am l. September 1998: Dann kostet die Unterbringung des ersten Kindes 130 Mark, die des zweiten 90. Bislang galt: 90 Mark fürs erste, 50 Mark fürs zweite Kind. „Die zweistufige Anhebung ist die moderateste Form, beim Versuch, etwas Unabwendbares erträglich zu machen", erklärte dazu Wolfgang Duda auf die Frage aus dem CDU-Lager, warum die Steigerung zweifach geschieht.

Mit dem Anliegen stieß die SPD bei der FWG auf Zustimmung. Willi Schlosser rechnete vor, daß die Gemeinde bislang 300 Mark pro Kind und Monat habe ausgeben müssen. Die CDU-Fraktion ließ dagegen ihre Ablehnung sogar namentlich protokollieren.


Zusätzliche Informationen