6. September 2019 - Schwalmtal

Quelle: OZ Alsfeld 06.09.2019

Smiley für Verkehrssicherheit in Brauerschwend

Die Gemeinde Schwalmtal gewinnt Verkehrs-Display, das in der Nähe der Grundschule aufgestellt wird.

elektronische tafel

"Bitte Lächeln", freuen sich Gerhard Brink, Thomas Döring, Martin Fischer, Wolfgang Herda und Timo Georg über das neue Dialog-Display zur Verkehrssicherheit. Foto: Buchhammer

BRAUERSCHWEND - "Sie fahren 23 Kilometer", lächelt am Donnerstagmorgen ein großer, digital aufleuchtender Smiley einem Traktorfahrer am Anfang der Ortsdurchfahrt Brauerschwend von Rainrod kommend in Höhe der katholischen Kirche entgegen.

"Top, der Mann hat alles richtig gemacht. Dafür bekommt er sofort ein Lächeln", beobachtet eine Gruppe von Experten die Situation direkt vor Ort: Seit wenigen Tagen überwacht ein Dialog-Display in der Jahnstraße des Schwalmtaler Ortsteils die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer.

Im Beisein eines Vertreters der Landesverkehrswacht, der Kreisverkehrswacht des Vogelsbergkreises sowie des ADAC Hessen-Thüringen nahmen Schwalmtals Bürgermeister Timo Georg (parteilos) und Bauhofleiter Thomas Döring die neue Errungenschaft zur Förderung der Verkehrssicherheit an der gut frequentierten Straße offiziell in Betrieb.

"Hier geht es nicht um Abzocke, sondern um die Sicherheit im Straßenverkehr für jeden einzelnen Teilnehmer. Hält sich der Autofahrer an die zulässige Höchstgeschwindigkeit, wird er sofort mit einem freundlichen Lächeln belohnt. Wird die Geschwindigkeit überschritten, leuchtet zur Ermahnung ein negativ besetzter Smiley mit Mundwinkeln nach unten", eröffnet das Quintett den Einsatz der mobilen Geschwindigkeitsanzeige in Nähe der Brauerschwender Grundschule.

Das Verhalten im Straßenverkehr habe sich massiv verändert. Derweil Kinder und Jugendliche der Verkehrserziehung noch immer offen gegenüberstünden, legten Erwachsene in Sachen Autofahren und Straßenverkehr immer mehr eine deutliche Kritik- und Beratungsresistenz zutage, berichten Gerhard Brink als Vizepräsident der Landesverkehrswacht, Polizeihauptkommissar Martin Fischer vom regionalen Verkehrsdienst Vogelsberg und auch Wolfgang Herda vom ADAC aus ihren langjährigen Erfahrungen. Unfallstatistiken belegten dazu, dass sich fast 70 Prozent aller Verkehrsunfälle, bei denen Verletzte zu beklagen seien, in geschlossenen Ortschaften ereigneten. Unfallursachen seien meist "nicht angepasste Geschwindigkeiten" und "mangelnde Aufmerksamkeit" der Fahrzeugführer. Opfer dabei seien die Schwächsten - Fußgänger, ältere Menschen und Kinder.

Anstelle jedoch mit einem immensen Kosten-Zeitaufkommen die Keule zu nehmen mit Blitzer, Geldbußen oder gar Führerscheinentzug, appelliere man seit dem Jahr 2017 in sensiblen Verkehrsbereichen in der Nähe von Kindertagesstätten, Seniorenheimen und Schulen verstärkt mit den Dialog-Displays und optischen Signalen an die Vernunft der Autofahrer. Den Anstoß gab damals das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung in Kooperation mit dem ADAC Hessen-Thüringen und der Landesverkehrswacht Hessen mit der Aktion "ein Smiley für die Verkehrssicherheit", bei der eine große Anzahl an Displays den hessischen Kommunen per Losverfahren zur Verfügung gestellt wurden. Auch in diesem Jahr gab es einen Lostopf mit rund 50 Geräten und Schwalmtal wurde als einer der Gewinner gezogen.

"Jetzt haben wir etwas Schönes gewonnen zur Sicherheit der schwächsten Glieder unserer Gemeinde", freut sich Georg über den Glücksgriff. Denn erst im vergangenen Jahr ging die gemeindeeigene Verkehrsgeschwindigkeitsanzeige kaputt.


Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Bin einverstanden Ablehnen