7. Juni 2019 - Heimische Wirtschaft

Quelle: Pressenotiz Stehr Baumaschinen

"Luft, die man trinken kann"

Stehr Baumaschnen helfen beim Bau von Solarparks

"Luft, die man trinken kann". Unter diesr Überschrift veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung im Dezember 2018 einen Artikel, dessen Überschrift zunächst einmal unwahrscheinlich klingt. Wenn man weiter liest, wird der Sachverhalt schon etwas deutlicher: "Fast vier Milliarden Menschen leben schon heute ohne sichere Trinkwasserversorgung - und die Ressourcen werden immer knapper. Dabei ist wichtigste Wasser-Quelle um uns herum: die Luft, die wir atmen."

Tatsächlich gibt es schon in vielen Teilen der Welt, die von Trockenheit betroffen sind, Generatoren, mit denen man den in der Luft befindlichen Wasserdampf kondensieren lassen kann. Bei dem Verfahren benötigt man viel elektrische Energie, die u.a. in Solarparks gewonnen wird.

Bei dem Aufbau dieser Parks kommt die Firma Stehr ins Spiel. Inhaber Jürgen Stehr schreibt dazu in einem Pressebericht: "Durch Recherchen im Internet kam man auf die Fa. Stehr aus dem Hessischen Schwalmtal die mit ihren einfachen, aber leistungsfähigen Maschinen gerade beim Bau dieser Solarparks, beim Straßenbau und mit dem Verlegen von Leitungen direkt in die Erde einen enormen Beitrag dazu leisten könnte. Man kam sofort zum Entschluss, dass aufgrund der logistischen Probleme Traktoren mit angebauten Stehr Maschinen die beste und wirtschaftlichste Lösung für den Bau dieser Anlagen darstellen."

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Bin einverstanden Ablehnen