Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Gehe zu Monat
Als iCal-Datei herunterladen
Ev. Kirchengemeinde: Theaterstück „Das Hohe Lied der Liebe“
Freitag, 14. Februar 2020, 19:30
Aufrufe : 61
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: OZ Alsfeld 18.01.2020

„Das Hohe Lied der Liebe“

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 8, an der Abendkasse 10 Euro. Infos und Karten gibt es beim Pfarrbüro Brauerschwend (Telefonnummer 06638/274 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

hohes lied der liebe

„Das Hohe Lied der Liebe“ wird in der Kirche Storndorf aufgeführt. (Foto: NF Kruse)

STORNDORF - (red). Das Theaterstück „Das Hohe Lied der Liebe“ gastiert am Freitag 14. Februar, um 19.30 Uhr in der evangelischen Kirche Storndorf. Theater in der Kirche? Christliche Themen im Theater? Seit vielen Jahren ist das Ensemble Theatrum aus Sachsen-Anhalt mit seinen eigenen Theaterstücken Gast in ganz Deutschland.

Unvergessen in Groß-Felda mit „Claudia Procula – die Frau des Pilatus“, kommt das Ensemble nun mit einem großen Thema, nicht nur für Verliebte. Bestimmt 3000 Jahre alt sind die bilderreichen Worte aus dem Alten Testament, einem der bewegendsten Liebesepen der Menschheit: dem Hohen Lied der Liebe, heißt es in der Ankündigung.

Friederike von Krosigk, Gründerin und Leiterin des Ensembles Theatrum/Schloss Hohenerxleben, hat den alten Stoff genommen und daraus ein ergreifendes Theaterstück geformt. Theater und Musik gehen ineinander über und verweben sich mit Schattenspiel und Tanz in einem Bühnenbild-Gemälde zu eindrücklichen Bildern.

Die menschliche und die göttliche Dimension der Liebe, ein Thema so alt wie die Menschheit selbst und doch immer wieder neu, werde in Krosigks Version des Hohen Liedes spürbar. Sie hat in ihrer Inszenierung der Liedsammlung aus dem Alten Testament Texte der Mystikerin Mechthild von Magdeburg, des persischen Dichters Rumi und das Hohe Lied des Paulus zur Seite gestellt. Sie sucht die Frage nach der religiösen oder göttlichen Dimension der Liebe ganz nah am Menschen zu stellen und auch jenseits der Worte Antworten zu finden.

Eine besondere Rolle spielt dabei die Musik, die eine eigene Magie entfaltet. Die deutschen, hebräischen und arabischen Kompositionen spiegeln die Hohe-Lied-Texte, die ihren Eingang in die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam gefunden haben. Mit der Pianistin und Organistin Eva Gerlach und dem Weltmusiker Rainer Schwander – Querflöte, Hackbrett und Percussion – präsentiert das Ensemble Theatrum zwei Könner ihres Faches. Ein Dialog der Kulturen entfaltet sich.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 8, an der Abendkasse 10 Euro. Infos und Karten gibt es beim Pfarrbüro Brauerschwend (Telefonnummer 06638/274 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Bin einverstanden Ablehnen