06. Januar 2015 - Kath. Pfarrgemeinde St. Elisabeth Brauerschwend

Segen bringen, Segen sein

Storndorfer Sternsinger sammeln 627,82 Euro für Kinder in Not

sternsinger-bei-gemeinde

Die drei Storndorfer Sternsinger Madeleine Klieber, Laura Müller und Victoria Klieber (von links) mit Bürgermeister Timo Georg sowie Sternsingerkindern aus Brauerschwend.

„Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!" hieß das Leitwort der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen. Für die Pfarrgemeinde St. Elisabeth Brauerschwend waren mehrere Sternsingergruppen unterwegs. Mit Madeleine Klieber, Victoria Klieber und Laura Müller sowie Sonja Karl, Marie Decker und Konstantin Steuernagel waren darunter auch zwei Storndorfer Gruppen.

Bemerkenswert: Alle Storndorfer Kinder und Jugendliche sind evangelisch und alle waren schon mindestens dreimal dabei. Begleitet von Beatrix Dymianiw, die ebenfalls seit Jahren mitwirkt und die Sternsinger mit großem Engagement betreut, zogen sie von Haus zu Haus, brachten den Menschen den Segen „20*C+M+B+15", Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus, und sammelten für Not leidende Kinder in aller Welt.

Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen: 627,82 Euro kamen bei der Sammlung der Storndorfer Sternsinger zusammen, die sehr eifrig waren und insgesamt 55 Häuser aufsuchten. Passend zum aktuellen Leitwort stellten die engagierten Mädchen und Jungen damit klar: Sie bringen nicht nur den Segen zu den Menschen, sie sind zugleich selbst ein ein Segen für die Kinder dieser Welt. Besucht wurden hauptsächlich Storndorfer Familien, aber auch in Vadenrod und in Hergersdorf sowie in Brauerschwend bei der Gemeindeverwaltung waren die Storndorfer aktiv.

sternsinger-in-storndorf

Die Sternsingerkinder Marie Decker, Konstantin Steuernagel und Sonja Karl (von links) brachten auch der Storndorfer Familie Kraus den Segen. In der Bildmitte: Frieda Kraus.

Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 57. Aktion Dreikönigssingen. Mit ihrem Leitwort machten die Sternsinger darauf aufmerksam, wie wichtig eine gesunde Ernährung für die Entwicklung von Kindern überall auf der Welt ist. 842 Millionen Menschen weltweit leiden Hunger. Jeder achte Mensch hat nicht genügend zu essen, um ein gesundes Leben zu führen. Zwei Milliarden Menschen sind mangelernährt. Rund 2,6 Millionen Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sterben jedes Jahr an den Folgen von Unterernährung. Mehr als 162 Millionen Kinder sind zu klein für ihr Alter, etwa 50 Millionen sind zu dünn für ihre Größe – beides sind Zeichen von Mangelernährung.

Doch nicht nur unter- und mangelernährte Kinder profitieren auch zukünftig vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in mehr als 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. Gemeinsam mit ihrer Begleiterin hatten sich auch die Sternsinger aus Storndorf auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie kennen so die Nöte und Sorgen von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Engagement für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten. Sie sind eben ein Segen!