12. Januar 2016 - Ortsgeschehen / Kath. Kirchengemeinde

Ausgrenzung und Diskriminierung überwinden

Sternsinger machen darauf aufmerksam, wie wichtig gegenseitiger Respekt ist

img 0512 small

Luke von der Weiden, Beatrix Dymianiw, Zoe von der Weiden, Konstantin Steuernagel (v.l.n.r.) Foto. K. E. Reul

Prächtig gekleidet und mit einem Stern vorneweg waren 6 Mädchen und Jungen als Sternsinger in Storndorf und Vadenrod unterwegs. Mit dem Kreidezeichen 20*C+M+B+16 brachten sie als Heilige Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus" zu den Menschen in insgesamt 50 Privathaushalte und 3 Geschäfte. Dabei konnten sie fast 500€ sammeln. Mit der erzielten Spende tragen die Sternsinger und alle Spenderinnen und Spender dazu bei, dass weltweit vielen Kindern in Not geholfen wird. Herzlichen Dank dafür!

Das Beispielland der diesjährigen Aktion ist Bolivien, das Motto lautet „Segen bringen – Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit". Die Sternsinger möchten darauf aufmerksam machen, wie wichtig gegenseitiger Respekt ist. Ganz konkret bedeutet das die Überwindung von Diskriminierung und Ausgrenzung. Viel zu oft werden Menschen wegen ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder ihrer Nationalität ausgegrenzt. Doch Gottes guter Segen gilt für alle – ohne Unterschied.

In zahlreichen Projekten werden Kinder und Jugendliche unabhängig von ihrer Herkunft gefördert, sollen Vorurteile abgebaut und junge Menschen ermutigt werden, ihre eigene Identität zu finden.

Beatrix Dymianiw

 

P1320346 small

Luke von der Weiden, Zoe von der Weiden, Konstantin Steuernagel (v.l.n.r.) Foto: Dymianiw

P1320340 small

 Madeleine Klieber, Marie Jean Görig, Beatrix Dymianiw, Victoria Klieber (v.l.n.r.) Foto: privat
 
 

Zusätzliche Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.