08. Oktober 2014 - Landfrauenverein Storndorf-Vadenrod

„Eine ganz heiße Nummer"

Filmabend bei den Landfrauen von Storndorf und Vadenrod

Gezeigt wurde ein humorvoller Film mit eindeutig  zweitdeutigem Inhalt: Drei Frauen führen in einem kleinen ganz katholischen Dorf einen Lebensmittelladen. Da die Bevölkerung lieber in Supermärkten einkauft, können die Frauen den Kredit bei der Bank nicht mehr halten und bei einer Frau steht auch der Hausverkauf an, da ihr Mann – bedingt durch das Schließen der Glashütte – seine Arbeit verliert. Durch Zufall erfahren sie von den guten Einnahmen beim „Telefonsex".

Nachdem in Regensburg erst einmal die richtige Literatur gekauft und sich auf dem „Markt" schlau gemacht wurde, war schnell die Geschäftsidee in die Tat umgesetzt. Nach kleinen Startschwierigkeiten verstand jede schnell ihre Aufgabe. Natürlich durfte keiner im Dorf und in den Familien etwas erfahren. Flyer wurden verteilt und die Frauen waren erstaunt, welch großer Bedarf unter den Männern doch besteht.

Drei Telefone klingelten rund um die Uhr und die Frauen gaben ihr Bestes bis zu dem Tag, als alles aufflog. Alle im Dorf machten unter der Leitung der Frau Bürgermeisterin eine Hetzjagd auf die Frauen und beschimpften sie. Nachdem eine der Drei  die Beweggründe in ihrer Verzweiflung der schimpfenden Meute zugerufen hat, hat sich der Ehemann von der Ladenbesitzerin auf deren Seite gestellt und die Meute weggeschickt. Beschämt für ihr Verhalten sind alle - zuletzt sogar die Bürgermeisterin - nach Hause gegangen. Die Schulden wurden bezahlt, der Laden geschlossen und die Dorfbewohner haben im Nachbarort ihren Supermarkt zum Einkaufen.

Ein schöner Filmabend mit Sekt und Popcorn endete um 22.30 Uhr.

Elisabeth Lambert

Zusätzliche Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.